Medea Rromnja

im Rahmen des Festivals "Performing RomArchive"

Zoom

Ich bin Medea.
Die Frau auf dem Scheiterhaufen.
Die von Euripides zur Kindsmörderin gemacht wurde.
Medea, die FRAU IN DER REVOLTE.

Ich bin Medea.
Die keine Heimat finden sollte, konnte, wollte.
Die Frau, die alle begehrten, fürchteten, tot sehen wollten.
AUF DEN LIPPEN BLUT.

WIR SIND MEDEA: Rroma, an den Rändern der Städte. Bespuckt, bedroht, verjagt.
Vor uns unsere Kinder von Euch genannt Aussatz. Ihr nennt Euch das Volk und uns Barbaren.
DON’T TELL US WHO WE ARE!

MEDEA RROMNJA durchforstet und hinterfragt den Mythos MEDEA. Das internationale, aus Rroma und Nicht-Rroma bestehende Team eignet sich dabei Aspekte des Materials an, um eine kraftvolle Performance zu erschaffen, die nicht nur (unbewusste) Vorurteile offenlegt, sondern auch Rroma Ansatzpunkte für einen selbstbewussten Umgang mit der eigenen Geschichte und Zukunft bietet.

(Sprachen: Deutsch, Englisch, Romanes, mit deutschen und englischen Untertiteln)

Von und mit:
Mihaela Dragan, Sakip Jusic, Estera Iordan, Anna Koch, Delaine Le Bas, , Slaviša Marković, Moritz Pankok, Ramona Rahimic, Matthias Schellenberger, Benjamin Schultz, Theresa Selter, Dafni Sofianopoulou, Estera Sara Stan, Flo Thamer, Tina Turnheim, Tamara Weber, Luca-Zoé

Künstlerische Leitung: Slavisa Markovic, Moritz Pankok
Bühne: Delaine Le Bas
Text: Tina Turnheim, Delaine Le Bas, Mihaela Dragan
Produktionsleitung: Sabrina Apitz
Musik: Flo Thamer
Technik: Benjamin Schultz
Video: Matthias Schellenberger
Theaterpädagogik: Anna Koch

Aufführung mit freundlicher Unterstützung von RomArchive – Digitales Archiv der Sinti und Roma, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Gefördert mit Mitteln des Kultursenat Berlin „Interkulturelle Projekte“, der Theresia Zander Stiftung und der Stiftung Kommunikationsaufbau.

--- English ---

I am Medea. 
The woman at the stake. 
Who was accused a child murderer by Euripides.
Medea, a WOMAN IN REVOLT.

I am Medea. 
Who shouldn't, couldn't, and didn't want to find a home. 
The woman who craved, feared, and wanted everyone dead.
BLOOD ON HER LIPS. 

WE ARE MEDEA: Rroma, on the outskirts of the cities. Spat on, threatened, chased away. You call our children pestilence.
You call yourselves civilized and us barbarians. 
DON'T TELL US WHO WE ARE!

MEDEA RROMNJA explores and dissects the myth of MEDEA, from which an international team, consisting of Rroma and non-Rroma, creates a powerful performance that not only reveals (unconscious) prejudices, but also offers Rroma assured departure points to reclaim their own history and future.

(Languages: German, English, Romanes, with German and English subtitles)

made by/with:
Mihaela Dragan, Sakip Jusic, Estera Iordan, Anna Koch, Delaine Le Bas, Slaviša Marković, Moritz Pankok, Ramona Rahimic, Matthias Schellenberger, Benjamin Schultz, Theresa Selter, Dafni Sofianopoulou, Estera Sara Stan, Flo Thamer, Tina Turnheim, Tamara Weber, Luca-Zoé

Artistic Direction: Slavisa Markovic, Moritz Pankok
Scenography: Delaine Le Bas
Text: Tina Turnheim, Delaine Le Bas, Mihaela Dragan
Producer: Sabrina Apitz
Music: Flo Thamer
Technician: Benjamin Schultz
Video: Matthias Schellenberger
Theatre Educational Work: Anna Koch

Staged with the support of RomArchive – Digitales Archiv der Sinti und Roma, funded by the Kulturstiftung des Bundes, the Senate Department for Culture and Europe, the Theresia Zander Foundation and the Foundation Kommunikationsaufbau.

Premiere

Tickets

Karten

Jetzt teilen

test