Online Premiere der Audio/Video-Version

LAND OHNE WORTE

von Dea Loher

Zoom

Wiederaufnahme
An den eigenen Mechanismen interessiert untersucht eine Malerin Entwicklung, Sinn und Potential der Kunst im Angesicht des Krieges. In der nahöstlichen Stadt K. angekommen, werden die Erfahrungen so abstrakt dass sie nur eine reale Auseinandersetzung damit zulassen.
„Nach diesem Stück bleibt keine Chance in ein wohliges, bürgerliches Kunstverständnis zurückzukehren.“ (European Cultural News)

War meets art in this intimate parable. A painter investigates the role of those watching at a distance in times of war and whether the value of art is obliterated by a brutal reality. 
“As a whole, Land Without Words is perfectly knitted together, permanently and
wholeheartedly in tune with the aesthetic principles extolled by its protagonist: bodily over beauty. The result is a gripping piece of performance that leaves behind
thumping and insoluble conundrums, both ethical and aesthetically.” (Culture Wars)

Abwechselnd auf Deutsch und Englisch, mit englischen/deutschen und arabischen Übertiteln

Regie: Lydia Ziemke 

VERSCHOBEN

Tickets

Jetzt teilen

test