Spielzeit 19/20

TAKe care...!

Schreibt das tak sich für die neue Spielzeit auf die goldenen Fahnen. Und lässt sie kräftig wehen in den Stürmen, die um den Globus toben. Die uns umtreiben aus der Nähe wie der Ferne. Uns in Sorgen stürzen. Uns zur Für-Sorge antreiben. Zur Sorge um sich und Andere. Die “Politiken der Sorge” sind unser Treibstoff für das kommende Programm, unser Sp(i)rit zum Weitermachen. Die “Residenzen der Sorge” sind unser neues Format, um den “Politics of Care” im TAK einen kontinuierlichen Raum zu geben. Einen Ort für all die Fragen an unsere Zeit, die nicht so schnell aufhören werden, uns zu beschäftigen. Darum macht unser Programm jetzt in Serie. Gleich zwei davon starten zur neuen Spielzeit: Die Theater-Serie “Nach gültiger Rechtslage” von suite42 zunächst als Recherche- und Autor*innen-Projekt, das ab Frühjahr 2020 auch in theatraler Form sichtbar werden wird. Und das Residenzprogramm von kainkollektiv, ein modulares Künstler*innen-Camp für die Freie Szene NRWs in/mit der Berlin(s), das ab September an den Start geht. Im Oktober feiern wir zudem Premiere mit einem Stück über Demenz von Jörn Klare in der Regie von France-Elena Damian. Und dann ist da noch die kontinuierliche Zusammenarbeit mit einer ganzen Serie von Künstler*innen & Initiativen, die unseren Anspruch auf gemeinsame Für-Sorge allererst möglich machen: darunter aktuell das fringe ensemble, ACT, Gianni Maccaroni, Frl. Wunder AG, der Klangteppich und, in beständiger Allianz, Die Vielen. Wir schreiben uns die Sorge und ihre Zwillingsschwester, die Solidarität, diese alte, heute oft verkannte Genossin, auf die golden wehenden Fahnen. Und der bosnische Fotograf und Aktivist Nihad Nino Pušija liefert dazu kraftvolle Bilder für unsre Programmhefte und in einer eigenen Ausstellung im TAK Foyer ab Dezember 2019. So come over & (act like you) take care! Euer/Ihr kollektiv-kollegiales tak(e care)-Team

Über uns

tak THEATER AUFBAU KREUZBERG

Für das TAK Theater im Aufbau Haus, das bereits seit einigen Jahren existiert, wurde im letzten Jahr die Leitung neu ausgeschrieben. Auf diesen Impuls hin haben sich in den vergangenen Monaten die Künstler*innen und Künstlergruppen kainkollektiv (Bochum), suite42 (Berlin), France-Elena Damian (Berlin) und Anna Koch/Moritz Pankok (tak e.V. Berlin/Mülheim) zusammengefunden mit der gemeinsam artikulierten Idee, ein kollektives, von mehreren Gruppen gleichberechtigt getragenes Leitungsmodell für ein (Freies) Theaterhaus zu konzipieren. Diese Idee folgt einerseits einer gemeinsamen inhaltlichen Schwerpunktsetzung für die Ausrichtung des Hauses hin auf eine transnationale Theaterarbeit mit Blick auf Themen und Fragen der globalisierten Gesellschaften im 21. Jahrhundert - diese haben alle Gruppen bereits seit Jahren für sich zwischen NRW, Berlin und verschiedenen arabischsprachigen, nah- und mittelöstlichen, (nord-) afrikanischen und (ost-) europäischen Ländern sowie mit Künstler*innen, die Roma sind, entwickelt und realisiert. Auch mit Künstler*innen, die in Deutschland im Exil leben und arbeiten, haben die Gruppen einige künstlerische und politische Diskussionen, die uns täglich beschäftigen und erschüttern, noch intensiver und direkter geführt. Im tak sollen sie auch Zeit und Raum dafür haben, sich losgelöst von diesen Diskussionslagen auszuprobieren.

Theater Aufbau Kreuzberg e.V.

Mitmachen lohnt sich!

Der Theater Aufbau Kreuzberg e.V. ist ein Zusammenschluss von Theatermachern, Theaterpädagogen, Künstlern und Autoren. Der Verein gestaltet Teile des Theaterprogramms im TAK Theater und bereichert den Spielplan durch eigene Produktionen. Ziel des Programms ist ein kritischer gesellschaftlicher Diskurs, der Kreuzberg, die Nachbarschaft und die Mieter des Aufbau Hauses dabei aktiv mit einbezieht. Der Zweifel am Bestehenden findet hier eine Heimat.

Mehr erfahren

Das Aufbau Haus

Berlins Kreativzentrum am Moritzplatz

Das Aufbau Haus am Moritzplatz beherbergt die namensgebende Aufbau Verlagsgruppe ebenso wie das tak Theater Aufbau Kreuzberg, die design akademie berlin, die Galerie Kai Dikhas und das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma. Daneben Modulor sowie zahlreiche Studios von Kunsthandwerkern, Ausstellungsräume, Agenturen und Gastronomie.

Das Aufbau Haus