SIEG ÜBER DIE SONNE

Ein Opernfilm

Zoom

In seiner auf zwei Jahre angelegten Zusammenarbeit mit dem Musiktheater im Revier und dem Ringlokschuppen Ruhr widmet sich das Künstlerkollektiv KGI nun einem der aufsehenerregendsten Werke der Operngeschichte: „Sieg über die Sonne“. Aufbauend auf dem Projekt „Und jetzt alle!“ in der Saison 20108/2019 setzt KGI seine performative Erforschung von Oper, Körper und Arbeit mit dieser futuristischen Oper fort.

Sieg über die Sonne“, uraufgeführt 1913, war einer der ganz großen Theaterskandale und erlebte nur zwei Aufführungen. Im Sinne der russischen Avantgarde war es ein Gesamtkunstwerk von Michail Matjuschin (Musik), Alexej Krutschonych (Text) und Kasimir Malewitsch (Bühne und Kostüme). Laiendarsteller, surreale Texte, Klänge, Lichteffekte, Bewegungen und kubistisches Design brachen mit allen Regeln, die bis dahin für das Musiktheater gegolten hatten.

Für das Künstlerkollektiv KGI bedeutet die Oper, von der nur Bruchstücke überliefert sind, die Folie einer versunkenen Utopie, in der ein gemeinschaftliches Prinzip gegen jede Form von Herrschaft und Ausschluss steht. In „Sieg über die Sonne“ ist dieser Anspruch total: Die Sonne wird in ein „Haus aus Beton“ eingesperrt, denn im Traum, die letzte Herrschaft zu beenden, kann nicht die Sonne allein über Tag und Nacht entscheiden. Aus den Bruchstücken des historischen Gesamtkunstwerks erwächst hier eine neue Utopie von Oper.

Die Corona-Beschränkungen zwangen das Team zum Um- und Neudenken. Jetzt wurde in drei Wochen ein Opern-Film gedreht, den die Welt so noch nie gesehen hat!
„Sieg über die Sonne“ ist eine Koproduktion von KGI, Ringlokschuppen Ruhr und Musiktheater im Revier, gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.


SIEG ÜBER DIE SONNE

Konzept, Regie, Montage, Bühnenbild, Kostüme:         
KGI, Simon Kubisch, Dominik Meder, Maria Vogt 

Musikalische Leitung & Komposition               
Moritz Anthes 

Sounddesign & Komposition                   
Rasmus Nordholt-Frieling

Kamera
Jan Ehlen 

Regieassistenz+Video            
Marcel Nascimento 

Produktionsleitung
Christiane Holtschulte 

Korrepetition
Martin Sotelo 

Dramaturgie
Stephan Steinmetz, Sebastian Brohn, Anna Chernomordik

Übersetzung ins Englische
Lars Banhold 

CAST: Dominik Meder (Stimme+Gesang: Simon Kubisch), Tobias Glagau, Mike Vojnar, Gloria Iberl-Thieme, KGI, Andrea Filipiak, Andrea Filipiak, Gloria Iberl-Thieme, Steffanie Dörr (Stimme+Gesang: Almuth Herbst), Melinda Breitkopf, Michael Heine, Marlene Kubisch, Martin Sotelo, Mike Vojnar, Die Musiker*innen 


Die Musiker*innen: 
Paula Häni -                             Bassklarinette, Kontrabassklarinette, Bb-Klarinette
Moritz Anthes -                        Posaune, E-Bass, Gesang
Simon Camatta -                     Schlagzeug
Rasmus Nordholt-Frieling -     Synthesizer 
Este Kirchhoff -                       E-Gitarre, Lap-Steel
Martin Sotelo -                        Klavier


Aufnahme+Mischung:           @hoersaal167.de  

Technik+Beleuchtung:             Stefan Göbel
                                                Johanna Schöner
                                                Amara Kamara

Produktionsleitung Ringlokschuppen: Zsolt Káldy

Colour Grading und VFX:                            Martin Hofmann 

Ausstattungsassistenz:           Lea Heemann, 
                                                Karin Banhold 
                                               Jennifer Bartsch

Tiertrainer:                              Dominik Meder 
Tierbetreuung:                        Johanna Schöner

 

Tickets

Jetzt teilen

test