Jesurun / Cerezo - tak Studio

work in progress

Zoom

in englischer Sprache.

Das Projekt "Jesurun / Cerezo" zeigt als work in progress ein Solo-Multimedia-Stück, dass sich mit der Gestaltung von kulturellen, soziographischen und sexuellen “Identitäten” beschäftigt. Die kompositionelle Dramaturgie schafft einen Dialog mit verschiedenen diskursiven Schichten: szenischer Architektur, Raumdramaturgie und Videoprojektion.

Im Rahmen des FONCA Stipendiums "Creadores escénicos con trayectoria 2018-2020" (Szenischer Schöpfer mit Lebensweg 2018-2020) und nach sechs Wochen Arbeit beim La MaMa ETC in New York ist diese Performance im tak der nächste Schritt des work in progress.

Text: John Jesurun in Zusammenarbeit mit Antonio Cerezo 
Regie: John Jesurun
Darsteller/Schauspieler: Antonio Cerezo

 

John Jesurun
Geboren in Michigan USA. Seit 1982 entwickelte er Text, Regie und Ausstattung von mehr als 30 Stücken, darunter „Chang in a void moon“ (61 Episoden), die Medientrilogie „Deep sleep / White water / Black Maria“, „Everything that rises must converge“ und „Snow“. Er war Fellow zahlreicher Stiftungen, darunter MacArthur, Rockefeller, Guggenheim und die Foundation for Contemporary Arts. Seine Arbeiten wurden unter anderem bei TCG und No Passport Press („Shatterhand Massacre and other Media Texts“– war 2004 bei Spielzeit Europa im Haus der Berliner Festspiele zu sehen), sowie im Performing Arts Journal („Faust / How I rose / Bam“) veröffentlicht. Die japanische Version von „Philoktetes“ wurde unter Mitwirkung von Hideo Kanze in Kyoto präsentiert. Weitere Arbeiten sind u.a. „Firefall“ (Dance Theatre Workshop, New York), das preisgekrönte Musikvideo für Jeff Buckley, „Last Goodbye“, die Inszenierung der Oper „Delusion of the Fury“ von Harry Partch bei der Japan Society und die Webserie „Shadowland“ auf Vimeo. John Jesurun unterrichtet Theaterwissenschaften, Regie & Schauspiel an Hochschulen in Deutschland (u.a. in Gießen), den Niederlanden, den Vereinigten Staaten und in Japan.

Antonio Cerezo
Geboren in Mexiko Stadt. Studierte Theaterwissenschaft und Schauspiel an der UNAM, Nationale Universität von Mexiko, sowie Schauspiel und Regie am HB Studio New York. Seit 1992 arbeitet er professionell als Schauspieler und Regisseur in Mexiko, den USA und Europa. Im Alter von 26 wurde er vom La MaMa Theater New York als Ensemble-Mitglied nach New York eingeladen, wo er neben dem La MaMa Theater 7 Jahre lang an Häusern wie dem Lincoln Center, Mabou Mines, The Ohio Theater und St. Ann’s Warehouse tätig war. Seit 2007 lebt und arbeitet er in Deutschland als Schauspieler, Regisseur, Puppenspieler, Choreograph und Dozent. Er hat an Theatern wie den Berliner Festspielen, Volksbühne am Rosa Luxemburgplatz Berlin, Thalia Theater Hamburg, Theaterhaus Jena, Sophiensaele, Chamäleon Theater, Ballhaus Ost, Schaubude Berlin, Kampnagel Hamburg, Hebbel Theater gearbeitet. Sein Projekt „There’s no home like place“, erhielt die Berliner Senatsförderung für Interkulturelle Projekte 2016. Er erhielt der dreijährigen Stipendiums des mexikanischen Kulturministers FONCA in sein Programm "Creadores escénicos con trayectoria 2018-2020" (Szenischer Schöpfer mit Lebensweg 2018-2020).

 

Das Projekt wird gefördert von dem Fondo Nacional para la Cultura y las Artes, FONCA.

test