+ Publikumsgespräch

Terribly Human + Talk

An independent international project, directed by OFIRA HENIG

Zoom

manmaRo’s new project deals with the perspective of ‘the other’ and the broad definition of ‘the other’. One day, a group of young people arrive, stand and look into the courtyards of two couples living their lives in their own house and garden. The ‘others’ are silent, just opening their mouths, but their silence undermines the routine of life for both couples. Silence turns into action and triggers primal fears and hatred. Violence is inevitable.

27.04 | 19:00 Germany-Premiere
28.04 | 14:00 Performance +Post-Show-Talk with Dr. Wolf Iro (Goethe Institut), Ofira Henig + Members of the Ensembles
+ 19:00 Performance

Following the world premiere of ‘Terribly Human’ in October 2023, the play is now coming to Berlin as a guest performance. It will be shown for the first time at tak - Theater Aufbau Kreuzberg on Saturday, 27 April at 7 pm.

On 28 April, ‘Terribly Human’ will be performed again at 2 pm, followed by a discussion between the director and other members of the ensemble with Dr Wolf Iro, who heads the cultural department of the Goethe-Institut and previously held the position of institute director in Tel Aviv. A final performance will take place on 28 April at 7 pm. The productions are trilingual in Arabic, English and Hebrew, and there will be surtitles in German and English. 

OFIRA HENIG developed a unique, innovative artistic vision and achieved worldwide renown. She was one of the best-known theatre directors in Israel before taking her work international.

In 2011 she took a dominant part in the artists` protest against the obligation to perform in the occupied territories. As the only artistic director of a theatre who went out to protest, she endangered the government and municipal support and was fired from her position. Since then, she refuses to work with any government support.

Henig: ”At some point I understood what today is taken for granted - like my compass. Artistic perception and political worldview cannot remain `opinions`. It`s a way of life.”

Credit: Uri Rubinstein

In Berlin, OFIRA HENIG is best known for being a regular guest at the FIND festival, and for teaching and creating at the Barenboim-Said Academy and Pierre Boulez Hall.

Both, Henig and Khalifa Natour have collaborated with PETER BROOK who hosted their work in his theatre. After reading Gilad Evron’s theatre book, he commented on it as follows:
"This title sounds like a Koan. These words "terribly human" cover all the richness and dangers we humans face. Gilad Evron – sadly gone too soon – confronts us with what is the source of terrible human suffering, which takes so many different forms, visible and invisible, and is called racism. (…Theatre is a form that allows situations and images to develop. In this play, the author imagined a basic situation that gets under your skin, because in its very simplicity it is a surprising and implacable situation.”

The show is in three languages: Arabic, English and Hebrew. It is accompanied by subtitles in English and German.
Supported by Rosa Luxemburg foundation and Goethe-Institut.

Text: Gilad Evron. Adaptation & Directing: Ofira Henig Dramaturgy: Khalifa Natour Visual Concept: Ashraf Hanna & Ofira Henig Light: Henning Streck Acting: Atallah Tannous, Adan Rabos, Omaya Maya Kish, Keren Tzur, Yoav Hait, Neomi Yaish-Ben Ousilio, Abir Lawen, Amit Shani Ashkenazi, Wael Hamdun, Khalifa Natour.

Many thanks to: Barenboim-Said Akademie, Berlin, Pierre-Boulez-Saal, Berlin, The Emile Zola Chair for Human Rights, Physicians for  Human Rights

manmaRo Project “Terribly Human”
Ein unabhängiges, internationales Projekt in der Regie von OFIRA HENIG

27.04 | 19:00 Deutschland-Premiere
28.04 | 14:00 | Aufführung+ Publikumsgespräch mit Dr. Iro Wolf (Goethe Institut), Ofira Henig + Mitglieder des Ensembles
+ 19:00 Aufführung
Die Inszenierung ist dreisprachig: Arabisch, Englisch und Hebräisch. Es gibt Übertitelungen in englischer und deutscher Sprache.

Die neue Produktion des manmaRo Project beschäftigt sich mit der Perspektive “der Anderen” und einer breit gefassten Definition des “Othering”. Eines Tages erscheint eine Gruppe junger Menschen und schaut auf zwei Paare, die ein Leben mit eigenem Haus und Garten leben. Die Anderen schweigen. Sie öffnen nur ihren Mund. Aber ihr Schweigen unterminiert die Routine der beiden Paare. Das Schweigen der Anderen wird zur Tat und legt archaische Gefühle von Angst und Hass frei. Gewalt ist unvermeidlich.

Nach der Uraufführung von „Terribly Human“ im Oktober 2023 kommt das Stück nun als Gastspiel nach Berlin. Im tak – Theater Aufbau Kreuzberg wird es erstmals am Samstag, den 27. April um 19 Uhr gezeigt.

Am 28. April wird „Terribly Human“ um 14 Uhr erneut aufgeführt, gefolgt von einem Gespräch der Regisseurin und weiteren Mitgliedern des Ensembles mit Dr. Wolf Iro, der die Kulturabteilung des Goethe- Instituts leitet und vormals die Position des Institutsleiters in Tel Aviv innehatte. Eine abschließende Aufführung findet am 28. April um 19 Uhr statt. Die Inszenierungen sind dreisprachig auf Arabisch, Englisch und Hebräisch, es wird Übertitelungen in deutscher und englischer Sprache geben. 

OFIRA HENIG entwickelte eine einzigartige, innovative künstlerische Vision und erlangte weltweites Renommee. Sie war eine der bekanntesten Theaterregisseur;innen in Israel, bevor sie ihre Arbeit international ausrichtete.

Im Jahr 2011 beteiligte sie sich maßgeblich an den Künstlerprotesten gegen die Aufführungspflicht in den besetzten Gebieten. Als einzige künstlerische Leiterin eines Theaters, die auf die Straße ging, um zu protestieren, riskierte sie die staatliche und städtische Förderung und wurde von ihrem Posten entlassen. Seitdem weigert sie sich, mit staatlicher Unterstützung zu arbeiten.

Henig: “Irgendwann verstand ich, was heute selbstverständlich erscheint - es wurde mein Kompass: Künstlerische Wahrnehmung und politische Einstellung können keine ‘Meinungen’ bleiben, sondern es ist eine Art zu leben.”

Photocredit Uri_Rubinstein

In Berlin ist sie vor allem als regelmäßiger Gast beim FIND-Festival bekannt. Zudem unterrichtet und wirkt sie an der Barenboim-Said-Akademie und im Pierre-Boulez-Saal.

Sowohl Henig als auch Khalifa Natour haben mit PETER BROOK zusammengearbeitet, der ihre Arbeit in seinem Theater gezeigt hat. Nachdem er das Theaterbuch von Gilad Evron gelesen hatte, kommentierte Brook es wie folgt:
"This title sounds like a Koan. These words "terribly human" cover all the richness and dangers we humans face. Gilad Evron – sadly gone too soon – confronts us with what is the source of terrible human suffering, which takes so many different forms, visible and invisible, and is called racism. (…) Theatre is a form that allows situations and images to develop. In this play, the author imagined a basic situation that gets under your skin, because in its very simplicity it is a surprising and implacable situation.”

Text: Gilad Evron Adaption & Regie: Ofira Henig Dramaturgie: Khalifa Natour Visuelles Konzept: Ashraf Hanna & Ofira Henig Licht: Henning Streck Mit: Atallah Tannous, Adan Rabos, Omaya Maya Kish, Keren Tzur, Yoav Hait, Neomi Yaish-Ben Ousilio, Abir Lawen, Amit Shani Ashkenazi, Wael Hamdun, Khalifa Natour.

Das Stück wird gefördert von der Rosa Luxemburg Stiftung und dem Goethe-Institut.

Mit herzlichem Dank an: Barenboim-Said Akademie, Berlin, Pierre-Boulez-Saal, Berlin, The Emile Zola Chair for Human Rights, Physicians For Human Rights

Tickets

  • €20+ Fees
Buy Tickets

Jetzt teilen