URAUFFÜHRUNG / PREMIERE

Stück Fleisch

Eine feministische Science-Fiction Saga

Zoom

Triggerwarnung (auf Wunsch der Produktion)

Vor elf Jahren – 2008 – feierte Deutschland fünfzig Jahre Gleichberechtigung, verankert in Art. 3 des Grundgesetzes. 2019 leben wir jedoch noch immer im patriarchalen Kapitalismus – Tendenz steigend. STÜCK FLEISCH nimmt die unmittelbare Zukunft durch eine dystopische Linse ins Visier: Das Jahr 2133, in dem laut Weltwirtschaftsforum Geschlechtergleichberechtigung erreicht wird.

Die Erde ist zerstört, demokratische Systeme abgeschafft und die Überlebenden des Dritten Weltkrieges haben sich auf Raumschiffe gerettet. Auf einem dieser Schiffe, der Erde 2, ist Adam der Captain und Alleinherrscher. Die Binarität der Geschlechter ist auf die Spitze getrieben. Sein System geht sogar so weit, sich Replikantinnen für niedere Arbeit zu züchten und als Sklavinnen gefügig zu halten. Adams Tochter und die Replikantin Anna verbünden sich und wagen den Versuch, das patriarchale System in seinen brutalen und absoluten Machtstrukturen auszuhebeln, um letztendlich mehr zu sein als nur ein Stück Fleisch.

In gemeinsamer Auseinandersetzung lotet das Ensemble Geschlechterstrukturen aus: Was bedeutet es, in patriarchalen Hierarchien zu funktionieren, zu leben und Selbstbestimmung einzufordern? Die Arbeit ist von dem Versuch geprägt das gelernte System nicht zu reproduzieren, sondern zu verlernen. STÜCK FLEISCH erzählt eine Geschichte von struktureller Unterdrückung, die, wenngleich in ferner Zukunft angesiedelt, dennoch heute die Alarmglocken schrillen lässt. 

gefördert von der Einstiegsförderung des Senats für Kultur und Europa

Text: Nach einer Idee von Helena Kontoudakis in einer Fassung des Ensembles

Mit: Vernesa Berbo, Elena Schmidt, Nadja Hamami, Nathalie Seiß, Jasmin Fifassi Sebastiani / Regie: Helena Kontoudakis / Dramaturgie: Marie Luise Würth / Dramaturgische Beratung: Mareike Dobberthien / Bühne: Jeeyoung Shin / Kostüm: Marie Katharina Fischer / Installation: Bogna Grazyna Victoria Jaroslawski / Maske: Milani Erlan Nitihardjo / Regieassistentinnen: Regina Brauneis, Laura Muskalla / Kostümassistenz: Sabryna Nitihardjo

****************************************************************************

We are in the year 2133. The year, when, according to the most recent future prospects, humanity, after long centuries of struggles, finally will have reached gender equality. But in the future nobody - especially the women* - know anything about that anymore. Democracy has been torn down a long time ago and our planet earth is no more. Human kind ́s last remains fled and are spread on 9 space-ships, which are powered by the processing of human flesh and are ever since on an aimless journey through space. On "earth 2", the mother ship, the captain reigns through the law of the strongest over a little elite of humans and vast majority of replicates; these are artificially "grown" female* human beings, who are kept as a "slave-race" and are thrown into a big shredder every six months, squashed and put back together. Through this process, called recycling, a little bit of the energy for the ship ́s power unit gets lost. So every six months one of the "real" humans has to sacrifice him/her self for the community and lays down in the sarcophagi, where he/she will be "consumed" by the ship. Antigone, the captains daughter, falls in love with a replicant called Anna and starts to question this "reality" and bit by bit they resolve her father's mesh of lies...

Idea: Helena Kontoudakis Text: Ensemble

With Vernesa Berbo, Elena Schmidt, Nadja Hamami, Nathalie Seiß, Jasmin Fifassi Sebastiani / Director: Helena Kontoudakis / Dramaturgy: Marie Luise Würth / Dramaturgical Consultant: Mareike Dobberthien / Stage: Jeeyoung Shin / Costume: Marie Katharina Fischer / Installation: Bogna Grazyna Victoria Jaroslawski / Make Up: Milani Erlan Nitihardjo / Assistant Directors: Regina Brauneis, Laura Muskalla / Costume Assistent: Sabryna Nitihardjo

Deutsch mit englischen Übertiteln

Tickets

  • Normal 15,00€
  • Ermäßigt 10,00€
Karten

Jetzt teilen

test