Beninische Kulturwoche - Fluchtpunkt 18?

Theaterstück

Zoom

Das Projekt: Fluchtpunkt 18? ist Teil des Forschungsraumes "Migration und Ich", welcher seit 2007 verschiedene Perspektiven von Migranten, Geflüchteten, Künstlern und Sozialwissenschaftlern untersucht. Der Fokus der neuen Musiktheater Produktion liegt explizit auf einem dialogorientierten und interkulturellen Ansatz zwischen jungen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung, sowie einem professionellen Austausch zwischen beninischen und deutschen Künstler_innen. Durch die Methoden des biographischen Theaters sollen Selbstreflexion angeregt und neue Perspektiven eröffnet werden, um die Fragen von Herkunft und Zugehörigkeit, von Eigenem und Fremden, neu zu verhandeln. Es soll erarbeitet werden, warum minderjährige Flüchtlinge auf der Flucht sind, welche Identitäten sie haben und welche Zukunftsmöglichkeiten sie erwartet. Im Kontext dazu, wie die Wahrnehmung der „deutschen Gesellschaft“ zur weltweiten Flüchtlingsproblematik ist. Wie erleben die Menschen im Berliner Stadtgeschehen das Thema Flucht und Migration? Ziel ist die Kreation neuer, identitätsstiftender Narrativen zum Thema, durch Musik- und Theaterworkshops in Benin und Deutschland.Die Beninischen Kulturwochen in Deutschland verstehen sich als eine dauerhafte Plattform des Dialogs zwischen beninischen und afrikanischen Kunstschaffenden, Kulturpolitiker, und der deutschen Bevölkerung u.a. die Wirtschaft-und Wissenschaftler und sollen ein Ort für kulturelle Vielfalt sein, an dem soziales Miteinander, gesellschaftliche Kommunikation, die Artikulation von Bedürfnissen und Wünschen, die Reflexion von Erfahrungen, die Entfaltung von Empowerment sowie das Denken und Leben in neuen Zusammenhängen gefördert und ermöglicht wird.

 

Die 4. Edition der Beninischen Kulturwochen in Deutschland wird sich intensiv mit den Themen Identität, Flucht, Migration und der Beziehung von Afrika und Europa auseinandersetzen. Unter dem Motto „Ich als der Andere“ soll der Blickfür kulturelle Vielfalt geöffnet und ein Raum für ihre Zelebrierung geschaffen werden. Gleichzeitig wollen wir den interkulturellen Dialog suchen. 

Über mehrere Künstlerische Recherche- und Arbeitsphasen und der spartenübergreifenden Auseinandersetzung mit der Kunst (Theater-Musik-Bildende Kunst-Tanz-Literatur usw.) und dem individuellen Verständnis zum gegebenen Thema, soll eine Annäherung zwischen den beiden Ländern geschaffen werden.

Gefördert durch die Schering Stiftung und die Theresia Zander-Stiftung 

 

Tickets

  • Normal 15,00€
  • Ermäßigt 10,00€
Karten

Jetzt teilen

test